Vorweihnachtliches Konzert 2012

...einige Impressionen

Datum und Zeit10. Dezember 2012
Beginn: 19.00 Uhr
Einlass: 18.30 Uhr

OrtErlöserkirche Rummelsburg, Nöldnerstraße 43

Der kalte Schneesturm, der durch die Straßenecken pfiff, schickte Schüler, Lehrer, Eltern, Großeltern und Freunde am 10. Dezember 2012 zum traditionellen Weihnachtskonzert des Johann- Gottfried- Herder- Gymnasiums. Die geräumige Erlöserkirche in Lichtenberg bot wie jedes Jahr den Ort eines unvergesslichen Konzertes, dessen Programm mit viel Arbeit der Schüler und Musiklehrer in den letzen Wochen entstanden war.

Als Akteure musizierten der  Weihnachtschor, die Schulband, große und kleine Instrumentalisten, der Traditions- und Oberstufenchor, beste Solisten unserer Schule.

Schüler der AG- Tonstudio unter der Leitung von Herrn Ostarek haben das Konzert aufgenommen und eine CD produziert, die an die schönen Lieder und die vorweihnachtliche Stimmung erinnern werden.

Den Beginn machte der traditionelle Weihnachtschor. Etwa 270 singende und spielende Schülerinnen und Schülern aller Klassenstufen vermittelten beim Gesang alter und neuer Weihnachtsweisen ohne Noten ein stimmiges Aufeinander und ein ausgewogenes Gemeinschaftsgefühl. Lieder wie „Sind die Lichter angezündet“, „Vom Himmel hoch“, Spirituals, alte und neuere Weihnachts- und Winterlieder  brachten jeden in eine vorweihnachtliche Stimmung, die „Backfuge“, ein dreistimmiger rhythmischer Sprechgesang, sorgte für besinnliche Heiterkeit.

Zwischendurch trat die Schulband auf und bot dem kräftigen Chorgesang  Kontrast und Abwechslung in schöner klanglicher Abgestimmtheit von Instrumentalisten und Solisten.

Nachdem der Riesenchor den letzten Ton gesungen hatte, übergab er diszipliniert im Abgang ganz allein Akim Camara aus der siebenten Klassenstufe  und seinem Klavierlehrer R. Mühleisen die Bühne. Auch wenn diese plötzlich ganz leer wirkte, erschuf er beim Spiel seiner Geige im Kirchenraum eine einzigartige Stimmung und großartig konzentrierte Spannung. 

Im zweiten Teil des Konzertes überzeugte der Traditions- und Oberstufenchor erneut durch seine spannungsreichen Dynamik und Gestaltung in der Auswahl „Alter Meister“ von der Renaissance bis in das 19. Jahrhundert in fein abgestimmter Mehrstimmigkeit bis hin zu doppelchörigen Aufstellungen. Er hinterließ bei jedem Zuhörer einen warmen und feinen Klang im Ohr.

Wie immer in den letzten Jahren zeichnete für den guten Ton in der elektroakustischen Begleitung Toningenieur Reinhard Walter, dem auch auf diesem Weg für seine umsichtige Verlässlichkeit herzlich gedankt sei.

Paula Sawatzki

Eine kleine Auswahl an Fotos

 ...